Defibrillator im Herzen des Sportparks

Lions Club setzt Schwerpunkt auf kreisweite Ausstattung

Der Lions Club Hirsau hatte es sich bereits im vergangenen Jahr vorgenommen, einen Schwerpunkt seiner Aktivitäten bei der kreisweiten Ausstattung mit automatisierten externen Defibrillatoren (AED) zu setzen. Wie so vieles wurde auch dieses Projekt in Zusammenarbeit mit der Björn-Steiger-Stiftung etwas ausgebremst.

 

Der Zusammenbruch von Cristian Eriksen bei der Fußball-EM sorgte allerdings für einen ersten Impuls zur Realisierung.

Alexander Uhl setzt Zeichen

Alexander Uhl, Chef von tewipack in Althengstett und derzeit Past-Präsident des Clubs, wollte ein Zeichen setzen. Er übernahm die komplette Finanzierung des ersten Defis, der von den Lions organisiert wurde.

 

Der Einsatzort war auch rasch gefunden. Ist doch der Marketing-Verantwortliche von tewipack, Daniel Sajko, zugleich Trainer der ersten Mannschaft der Althengstetter Fußballer. So lag es nahe, das Gerät im Eugen Günther Sportpark anzubringen, der außerhalb der Gemeinde liegt. Und so konnten dieser Tage Präsident Bernd Pletschen und Alexander Uhl das Gerät an Alexander May übergeben.

 

„Wir hatten ohnehin dran gedacht, für unsere Mitglieder entsprechende Kurse in Erster Hilfe anzubieten“, freute sich der Fußballabteilungsleiter über den Impuls der Lions. Mit dem Gerät kann bei einem Herzstillstand der Kampf gegen den Herztod sofort aufgenommen werden, schließlich kommt es darauf an, so rasch als möglich mit der Wiederbelebung zu beginnen.

 

„Wir haben auch bewusst einen Platz gewählt, der von den benachbarten Tennisplätzen schnell erreichbar und gut zugänglich ist“, betont May. Und auch wer auf dem neuen, öffentlich zugänglichen Spielplatz “Kindsköplfe” am Sportgelände unterwegs ist, hat den rettenden Defi in Griffnähe. Entsprechende Schilder müssen noch angebracht werden, der unscheinbare, lebensrettende Kasten aber ist schon dienstbereit.